Stoppt Gewalt und Ausbeutung in der Prostitution






Hinschauen

Sie können wählen. Die Frauen haben keine Wahl.

Opfer von Menschenhandel haben oft keine Wahl und keine Möglichkeiten, sich aus ihrer von Gewalt und Ausbeutung geprägten Situation zu befreien. Sie leben überwacht im Klima großer Angst, in einem fremden Land, dessen Sprache sie nicht verstehen. Ihnen wurde gesagt, dass man sie überall finden werde und gute Kontakte zur deutschen Polizei habe. Die Frauen sind jung, teilweise sogar minderjährig.

Sie haben den Anwerbern geglaubt und wurden getäuscht. Einige sind verliebt in ihre Zuhälter und hoffen auf das versprochene große Glück. Was es für diese Frauen heißt, tagtäglich fremden Männern sexuelle Dienste anbieten zu müssen, ist schwer vorstellbar.

„Wir sind dahin gekommen, ausgestiegen und die Zuhälter sind weggefahren. Es war schlimm für mich. Als ich in die Sauna kam, sah ich nackte Frauen und Männer und habe gedacht, an der Bar darf ich bestimmt mit Kleidung sitzen. Dann hat mir eine Frau alles erklärt und ich habe kapiert .... Das war für mich sehr schwer. Die erste Zeit habe ich geweint und geweint. Dann habe ich endlich für mich verstanden: ich will nicht, aber ich muss.“

Nadja, 22 Jahre, aus Bulgarien


Weiterlesen: Frauen erzählen

     




 

Hotline: +49 (0)177 625 4995

E-Mail: stoppt-zp@fim-beratungszentrum.de


Unterstützen Sie FIM!


zum Thema:

Dokumentation Kampagne

BKA Lagebild Menschenhandel

Flyer 'Hallo Mann'

Flyer 'Rein, raus?'

Beratung für Frauen in der Prostitution in Hessen
bulgarisch     rumänisch     deutsch

Info zur Prostitution in Frankfurt
bulgarisch     rumänisch     deutsch




FIM e.V.

Kontakt      Impressum